Stresa

Heute als Perle der Region Verbano und als bedeutendster, faszinierendster und renommiertester Urlaubsort des Lago Maggiore bekannt, verwandelte sich dieser „kleine Landstreifen“ (in einem Dokument aus dem Jahr 998 als strixia bezeichnet) von der einstigen Bauernsiedlung in einen privilegierten Urlaubsort für adelige Patrizier und englische Touristen sowie in späterer Folge für vermögende Bürger und Unternehmer aus der Lombardei.
Lesen Sie mehr

Die napoleonische Straße zu Beginn des 19. Jahrhunderts, der Simplontunnel und die Eisenbahnlinie waren für den Tourismusboom des Städtchens ohne Zweifel ausschlaggebende Faktoren, ohne jedoch die Erzählungen von begeisterten und berühmten Reisenden wie Stendhal, Chateaubriand, Dumas, Dickens und Lord Byron zu vergessen, die den Bekanntheitsgrad des Ortes steigerten. Dank der malerischen Kulisse, dem einzigartigen Panorama und der Lage vor den Borromäischen Inseln wurde dem Ort von der Mitte des 19. bis zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts dieses unvergleichliche und elegante Aussehen mit luxuriösen Hotels und eindrucksvollen Anwesen im typischen Jugendstil verliehen. Vom Seeufer in Stresa bis hin zu den sanften Hügeln und Hängen des Bergs Mottarone können prächtige Parks, italienische Gärten und wundervolle Villen mit Loggien, Balkonen, Portiken, Galerien, Treppen, Terrassen und Belvederetürmen sowie eindrucksvolle Sommerresidenzen bewundert werden. Das wahre Herz der Stadt, mehr noch als der Hauptplatz Cadorna (angenehme Atmosphäre mit Geschäften, Restaurants und Kaffeehäusern), ist sicherlich die wundervolle Seepromenade. Ein Spaziergang in diesem eleganten Ambiente führt vorbei an eindrucksvollen Gärten und farbenprächtigen Rasenanlagen mit einem einzigartigen Panorama dank des Borromäischen Golfes auf der einen Seite und einer Vielfalt an Luxushotels und Villen aus dem 19. Jahrhundert auf der anderen Seite. Viele berühmte Schriftsteller erwähnten und priesen die Region in ihren Werken: Hemingway widmete sich dem nördlichen Lago Maggiore in seinem Roman „In einem andern Land“, Piero Chiara beschrieb die Region Verbano als eine besondere Quelle der Inspiration und Dickens gestand seine Liebe zur Isola Bella. Heute finden in Stresa auch zwei der wichtigsten Literaturwettbewerbe im Bereich Belletristik, Poesie und Sachbuchliteratur statt: der Preis „Stresa Narrativa“ als einer der wichtigsten nationalen Literaturpreise mit nicht veröffentlichten Werken aus der Belletristik und der Sachbuchliteratur und der internationale Poesiepreis „Guido Gozzano“ in der Villa Carlotta in Belgirate.

Die außergewöhnliche Schönheit verzauberte auch international bekannte Sänger wie Ray Charles, B. B. King und Miriam Makeba, die zu den großartigsten Interpreten des Lago Maggiore Jazz Festivals zählen. Des Weiteren bieten die Musikwochen von Stresa und des Lago Maggiore unvergessliche Abende in beeindruckendem Ambiente wie dem Eremitenkloster Santa Caterina del Sasso, den Gärten der Isola Madre und dem Salon der Wandteppiche im Palazzo Borromeo auf der Isola Bella.

Isola Madre

Die größte der Borromäischen Inseln erhebt sich inmitten des Golfes und präsentiert sich mit einem wundervollen Bau im Stil der Renaissance, umgeben von einem märchenhaften Garten, der zu den ältesten und bedeutendsten Anlagen Italiens zählt. Von Flaubert als „Paradies auf Erden“ bezeichnet, besticht die Insel durch ihre idyllische und angenehme Atmosphäre in einem traumhaften Ambiente aus tausend Farben und Düften. Die Isola Madre erstreckt sich über fünf Ebenen und ihr unvergleichlicher botanischer Garten verfügt über mehr als 150 verschiedene Kamelienarten, eine majestätische Kaschmir-Zypresse, subtropische Pflanzen und Blumen sowie über einzigartige und besondere Exemplare wie Seifen-, Wachs-, Eisen-, Anis- und Kaffeepflanzen und sogar über einen Taschentuchbaum aus Tibet – ein wahres Naturwunder! Die Faszination von diesem abwechslungsreichen Naturschauspiel wird durch exotische Tiere wie die weißen Pfauen, die verschiedenen Fasanenarten und die farbenfrohen Papageien verstärkt.

Isolotto della Malghera

Diese kleine, mit verschiedenen Pflanzen und Sträuchern bedeckte Insel, auch Insel der Liebe oder der Verliebten genannt, ragt zwischen der Isola dei Pescatori und der Isola Bella aus dem Wasser empor. Sie bietet auch Platz für einen kleinen Strand, um sich zu sonnen.

Isola Bella

Diese Insel ist zweifellos die berühmteste der Borromäischen Inseln. Der große Barockpalast stellt ein wahres Museum mit originalen Möbeln, Gemälden und Fresken aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, flämischen Wandteppichen aus Seide und Gold, einzigartigen Skulpturen und antiken Waffen dar. Die italienischen Gärten, die sich über zehn Ebenen erstrecken, die Nymphäen, Exedren, Grotten, allegorischen und mythologischen Statuen, Obelisken, Brunnen und wertvollen Baumarten wie Zedern, Orangen- und Zitronenbäume, Magnolien, Lorbeerbäume, Kamelien, Azaleen, Rhododendren und verschiedenste Nadelbäume verleihen der Insel ihre Einzigartigkeit und Magie. Die eindrucksvolle Architektur erreicht ihren Höhepunkt im großen Halbkreis, der den Abschluss der sich überlagernden Terrassen bildet und wegen des großartigen Szenarios sogar „Theater“ genannt wird. Im Mittelpunkt dieses Werks steht die Einhornstatue, Figur der antiken Mythologie. Die weißen Pfauen, die sich auf den saftigen Wiesen frei bewegen, verleihen dem Ort auf eine ganz besondere Art und Weise seinen faszinierenden Charme.